360 Grad Fotos und Videos

Sammlung von Tipps und Links zu Fotografieren und Filmen mit 360 Grad Kameras

Best Practice Beispiele aus dem re:publica Vortrag von Susanne Dieckel von IntoVR (Danke für die Erlaubnis diese zu verbreiten):

Storytelling:
Wie wird das Material angeschaut?
VR Brille ist das Ideal. Da diese aber nicht so verbreitet sind ist es of auch wichtig, dass das Material auch auf Smartphoens funktioniert.
Am besten produziert man für VR Brillen. Funktioniert es auf diesen, geht es auch auf Smartphoens (zum Scrollen). Umgekehrt ist es nicht so. Wackeln stört bei VR Brillen viel mehr (Motion Sicknes)
Inzwischen brauchen wir mehr als nur einen „holy-shit-moment“. Man muß auch etwas erzählen können. Z.B. Die Leute dahin mitnehmen, wo sie normalerweise nicht sind und dabei auch eine Story zu erzählen.
Kameraposition:
Die Kamera ist der Kopf eures Zuschauers. Welche Rolle soll er übernehmen?
  1. Als neutraler Beobachter
  2. Angesprochen und damit mit konkreter Rolle. Wie geht man mit Interaktionen um? Hand geben? Man kann ja nicht antworten. Gut wenn es zur Geschichte passt, dass man selbst „stumm“ bleibt.
Die Kamera nicht z.B. in die Mitte eines Tisches an dem geredet wird, sondern als auf einem Stuhl als weiterer Zuschauer sitzend.
Bei Interview In die Kamera schauen während der Interviewer versteckt ist, ist für beide Seiten seltsam. Aber wenn verstecken, dann auch richtig.
Licht und Ton sind bei 360 Grad eine zusätzliche Herausforderung.
Man kann nicht einfach zusätzliche Lichter aufstellen, denn die wären ja im Bild, was die Immersion bricht. Ton kann man leichter verstecken.
Wenn man mit Kameras filmt, die nicht direkt stichen, dann kann man ja nicht direkt zusehen, wie das Bild aussehen wird.
Wann wird es Live fähig?
  • Die meisten Kameras brauchen erst noch stiching.
  • Die 2017 Gear360 ist wohl schon Live fähig.
  • ZDF hat Olympia in 360 Grad angeboten
Tipps:
  • An der Stiching Fläche sollten am Besten keine wichtigen Dinge passieren (keine Gesichter).
  • Omnidirectional Sound ist super. Aber auch wenn nicht, kann man User mit Sound lenken
    • Geradeaus sieht man dass eine Tür zugeht und man hört, dass sie abgeschlossen wird. Dann kann man sich in der Zelle umschauen. Dann hört man, wie die Tür wieder aufgeschlossen wird. Dann schnitt auf Interview wo da wo die Tür war eine Person steht und spricht. Dort schauen die meisten Leute dann hin, da sie darauf „trainiert“ sind.
  • Bewegung:
    • Möglichst immer Stative nutzen
    • Alternativen: Ruhig bewegte dollies, Sanfte Drohnenflüge, aber viele haben mit Bewegungen in der Luft Probleme.
  • Asynchronen Filmen
    • Mit den Kameras nacheinander verschiedene Szenen filmen und später zu einer zusammenfügen filmen.
    • Darauf achten, dass sich sonst im Bild nichts verändert, vor allem in Bezug auf das Licht.
  • Die meisten Kameras brauchen erst noch nachträgliches stiching und sind daher nicht live fähig. Die 2017er Version der Gear 360 kann aber Live.
  • Wenn man Videos schneidet muss man sie nachher oft wieder mit dem Google 360 Video Metadata Tool (oder ähnlichem) bearbeiten, damit das Video in 360 Grad dargestellt wird.
  • Abschließend konventionen für das Filmen mit 360 Grad Kameras gibt es noch nicht.
  • Daher einfach mal (auch mit einer günstigen Kamera) ausprobieren!

360 Grad ohne passende Kamera

  • Pie: Network zum Teilen von 360 Grad Videos. Mit der App kann ma 360 Grad artige Videos mit Smartphones erstellen
  • iOS Apps

Links: