Ulrich Tausend

Tagsüber bin ich Medienpädagogischer Referent am JFF – Institut für Medienpädagogik. Wenn es dunkel wird, male ich als Lightpainting Künstler mit Licht und gestalte mit A Light To Remember Events.


Shamelessly Self-Promoting Bio (in English):

After spending some time in television production, I co-founded the company Neokolor/Neodelight in 2000. Neodelight developed the mobile phone and browser-based massively multiplayer game “Zoing” which was published by Vodafone-Germany. Neodelight also designed one of the first MMS games for Ericsson and 30+ flash games. 
After selling Neodelight to the Indian 7Seas Technologies in January 2008, I completed my master’s degree at the Ludwig Maximilian University in Munich in Sociology, Political Science and Psychology in January 2009. My master’s thesis has the topic “Explanatory Models of Computer Gaming Behavior” focusing on the differentiation of casual and hardcore games.
Since 2008 my focus lies on media education and serious games.

During the day I work at the JFF – Institute for Media Research and Media Education. There I am very much involved with the creative potential of computer games and smartphones as well as fighting hate speech.

When it gets dark I love to paint with light. In my art project 1000lights I like to take light painting underwater and on the dancefloor. Together with Bernhard Rauscher I do light painting events under the name A Light To Remember

I try to save the world a little bit by fighting extremism and racism (#wehretdenanfängen#ShiningStolpersteine) and doing something for a gender-equitable (#wikifueralle) and solidaristic (#wellenbrecher) society. 


Auswahl an Veröffentlichungen:

  • Ulrich Tausend (2017). Lightpainting – Malen mit Licht. Guten Aufwachsen mit Medien
  • Ulrich Tausend (2015). Malen mit Licht – Mit Lightpainting Fotografie die Kamera kennenlernen. In: Anfang, G./ Demmler, K./ Lutz, K.(Hrsg.) (2015): wischen klicken knipsen. Medienarbeit mit Kindern. München. kopaed, S. 25-28
  • Daniel Ensslen, Ulrich Tausend, Tim Brosowski, Tobias Hayer (2015). Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, Evaluation des Browsergames „Spielfieber“: Akzeptanz, Effekte und Potential In: proJugend: Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.V., 2/2015, S. 23-26
  • Ulrich Tausend (2014). Gamedesign in der Medienpädagogik. In: Kathrin Demmler, Klaus Lutz, Sebastian Ring (Hrsg.). Computerspiele und Medienpädagogik – Konzepte und Perspektiven, Schriftenreihe Materialien zur Medienpädagogik. Band 11. München (kopaed). S. 120-126
  • Ulrich Tausend (2013). Spielfieber Online! In: proJugend: Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.V., 4/2013, S. 15-18
  • Ulrich Tausend (2013) Computerspiele kommentieren und reflektieren. Let’s Play-Workshops mit Jugendlichen. In merz | medien + erziehung 5/2013, S. 70-73
  • Tausend, Ulrich (2013): Let’s Play-Workshops mit Jugendlichen. In: Medienpädagogik Praxis Blog
  • Tausend, Ulrich (2013): Musik selber machen mit Android-Apps. In: Medienpädagogik Praxis Blog
  • Ulrich Tausend, Tobias Helmlinger (2012). Hip-Hop-Song aus Stadtteil-Geräuschen. In: Eike Rösch, Kathrin Demmler, Elisabeth Jäcklein-Kreis, Tobias Albers-Heinemann (Hrsg.), Medienpädagogik Praxis Handbuch. Materialien zur Medienpädagogik Band 10. München (kopaed), S. 120-126
  • Ulrich Tausend, (2012). Computerspiele entwickeln. In: Eike Rösch, Kathrin Demmler, Elisabeth Jäcklein-Kreis, Tobias Albers-Heinemann (Hrsg.), a. a. O., S. 188-194
  • Tausend, Ulrich (2012): Apps zum Musik selber machen. In: Medienpädagogik Praxis Blog
  • Tausend, Ulrich (2012): Videospiele in den Zirkus. In: Medienpädagogik Praxis Blog


In den Medien:

Kontakt/Impressum:

Ulrich Tausend
c/o JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
Arnulfstr. 205
80634 München

 

FB/LinkedIn/Xing: Ulrich Tausend
FB/Twitter/Snapchat: @ulrich1000
FB/Instagram1000lights.de
Events: www.alighttoremember.de

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE260983928

Die einzelnen Texte (falls nicht anders gekennzeichnet) unterliegen einer Creative Commons-Lizenz (cc:by:sa)